bitte die bilder anklicken für eine komplette ansicht

Montag, 14.10.2019
Ein blauer Himmel strahlt zwischen den Bäumen zu uns herab. Nachdem wir den Kühlschrank abgetaut und geputzt haben, rollen wir los nach Roanoke. Zuerst tanken wir, bevor wir unsere Lebensmittelvorräte wieder auffüllen. Heute haben wir Grosseinkauf, nachdem wir eine Woche lang an keinem grösseren Supermarkt mehr vorbei gekommen sind. Wir fahren anschliessend weiter zum Rocky Nob Campground, der ca. 80 km weiter am Blue Ridge Parkway liegt. Während wir heute Morgen noch eher auf dem Bergrücken gefahren sind, wechselt die Landschaft nun. Es ist ein Plateau auf dem man neben dem allgegenwärtigen Wald viele Farmen sieht. Langsam kleiden sich die Bäume in ihr schönes leuchtendes Herbstkleid. Am Campground angekommen können wir uns einen Platz aussuchen. Unter der Woche haben die Ranger auf Selfregistration umgestellt, es ist nichts mehr zu sehen vom Chaos, das am Freitag geherrscht hat. Nur noch wenige Plätze sind besetzt und so stehen wir nun in der Sonne. Hermi friert das Fleisch ein und ich erledige das Büro. Bald gibt es Hamburger mit frischem Fleisch und dann werden wir mal wieder Fernsehen.

Sonntag, 13.10.2019
Nach einem kurzen nächtlichen Regen ist es wieder trocken, bleibt aber bewölkt. Für die Natur sind die Schauer nur ein Tropfen auf einen heissen Stein, es ist so trocken, dass die Ranger einen totalen Firebann ausgerufen haben. Nachdem wir den Morgen vertrödelt haben raffen wir uns gegen Mittag auf und machen eine Wanderung. Sie dauert 2.5 Stunden und führt durch einen lichten Wald, vorbei an einigen hübschen Steinformationen, bis zu einem kleinen Gipfel. Kurz darauf kann man etwas versteckt am Hang einen „Balancing Rock“ besichtigen. Er ist allerdings nicht annähernd so schön und beeindruckend wie sein Namensvetter an der Küste von Nova Scotia, CA, den wir im Frühling besucht haben. Am frühen Nachmittag sind wir zurück auf dem Camping und verkriechen uns im D-Hai. Es ist kühl geworden. Ich wickle mich in eine Decke und dann verbringen wir den Nachmittag mit Lesen.

Samstag, 12.10.2019 Blue Ridge Trail
Etwas Sonne blinzelt zwischen den hohen Bäumen bis zu uns, bevor sie von Wolken verdeckt wird. Nach einer heissen Dusche und einem gemütlichen Frühstück geht’s weiter auf dem Blue Ridge Trail nach Süden. Das Wetter ist heute nicht mehr so schön wie die letzten Tage. Wir fahren deshalb recht zügig bis zum nächsten NP Campground am Otter Creek. Es geht mehrheitlich durch Wald und vorbei an ein paar schönen Aussichtspunkten. Der nette Beamte kann uns zwar keinen Platz mehr anbieten aber er fragt beim nächsten Platz an und reserviert dort für uns eine Site. Super nett! Wir nehmen die 60 km unter die Räder. Es ist ja noch früh. Gegen 12.30h kommen wir bei der Peaks of Otters Area an. Hier gibt es neben einem Campground ein Infozentrum und eine Lodge an einem kleinen Stausee. Wir dürfen uns einen Platz aussuchen und richten uns ein. Nach einem kleinen Lunch erkunden wir die Gegend bei einem Spaziergang. Inzwischen ist die Sonne wieder da und lässt die Umgebung in schönen Farben leuchten. Beim Wohni haben wir ein wenig Internet-Verbindung, sodass wir uns nun den restlichen Nachmittag mit ein paar nötigen Arbeiten vertreiben. Hermi kocht ein feines Linsengericht und schon ist es wieder Zeit fürs Bett.

Freitag, 11.10.2019, Skyline Drive und Blue Ridge Trail
Rund um uns ist schon früh was los. Kinder plärren und unser Nachbar muss schon mal Holz zerkleinern, um 7.15h! Aufstehen heisst das für uns. Heute sind wir schnell abfahrtsbereit, es ist erst 10.00h. Wir wollen 50km weiter zum übernächsten NP Campground. Hoffentlich bekommen wir auch einen Platz, bei uns stehen die Leute schon jetzt Schlange. Auf der Fahrt geniessen wir bei einigen Outlooks schöne Blicke in die Täler. Auf der Westseite liegt noch dicker Nebel, während wir hier auf dem Bergkamm schon Sonne pur geniessen. Bei einem Stop überholt uns ein Fahrzeug mit Wohnwagen, wir witzeln, der bekommt jetzt den letzten Platz. Das Grinsen vergeht uns eine Weile später. Wir haben mit anderen eine dreiviertel Stunde gewartet, tatsächlich hat der Herr, der uns vorher überholt hat, den letzten Platz erhalten auf dem ein Wohnmobil stehen kann. Mist! Die Fahrt geht also weiter. Als Trost sehen wir wenig später Rehe und einen Schwarzbär, leider hatten es die Tiere irgendwie eilig, sie waren zu schnell um ein Foto von ihnen zu schiessen. Nachdem wir den Shenandoah NP hinter uns gelassen haben, fahren wir kurz ins Tal und tanken. Anschliessend wagen wir uns auf den 469 Milen langen und berühmten Blue Ridge Parkway. Beim Infozentrum decken wir uns mit Lektüre ein. Ein paar Kilometer weiter versuchen wir unser Glück bei einem anderen Campground. Die netten Hosts versuchen uns noch unter zu bringen, winken dann aber ab und lassen uns weiterziehen. Nachdem wir noch ein paar Kilometer abgespult haben, biegen wir ab auf eine Nebenstrasse. Hier finden wir bei einem Campingplatz im nirgendwo noch eine Site und richten uns dankbar ein. Shell braucht Bewegung und wir freuen uns auch auf einer Platztour ein wenig die Beine zu vertreten. Es ist heute so warm geworden, dass wir draussen kochen und essen können. Ende gut, alles gut, wir wären lieber nochmal wandern gegangen aber das läuft uns ja nicht weg.

Donnerstag, 10.10.2019, Skyline Drive
Es ist schon nach Acht als wir wach werden. Die Sonne lacht vom Himmel. Es war wieder kalt diese Nacht aber nun wärmt sich die Luft rasch auf. Wir frühstücken und dann nehmen wir den nächsten Trail unter die Füsse. Die erste Stunde geht es stetig bergab bis zu einem kleinen Wasserfall. Wie das so ist, müssen wir natürlich auch alles wieder nach oben steigen. Es geht hübsch durch lichten Wald und immer an kleinen Bächen entlang, die auch kleine Wasserfälle bilden. Nichts Spektakuläres aber im Sonnenlicht, das zwischen den Blättern hindurchblinzelt, nett anzusehen. Der Aufstieg hat es in sich, über viele Steine und Stufen keuche ich den Berg hoch. Nach 3 Stunden treffen wir beim Campingrestaurant ein und gönnen uns ein Bier und ein Sandwich. Wie gestern checken wir unsere Emails und schlecken ein Eis bevor wir zurück zum D-Hai spazieren. Wir sind alle drei rechtschaffen müde. Nach einem kurzen Abend geht’s ins Bett.

Mittwoch, 09.10.2019, Skyline Drive
Überraschung, die Sonne scheint, allerdings sind es draussen nur acht Grad. Nachdem wir uns angezogen haben, packen wir den Rucksack und gehen wieder wandern. Ein netter Trail führt durch den Wald abwärts zu einem Wasserfall. Vom Tal her zieht Nebel den Berg hinauf, verschluckt uns aber nicht komplett. Wunderschöne Lichtreflexe in den Bäumen sind zu sehen. Unten angekommen treffen wir auf einen Ranger der gerade eben, nicht weit von uns, einen jungen Bären gesehen hat. Wir trauen uns trotzdem in die Richtung, da vor uns noch ein anderes Paar läuft, grins. Den Hang hoch sind wir dann wieder die Spitze und machen beim aufwärts gehen ordentlich Krach. Dadurch kriegen wir das Tier natürlich nicht zu Gesicht. Oben angekommen gehen wir den kurzen Weg zum Restaurant am grossen Sumpf. Wir löschen unseren Durst mit einem Bier und essen ein Sandwich. Hier haben wir Internet und checken kurz unsere Accounts, bevor wir zurück zum Camping gehen. Schnell packen wir unsere Stühle aus und setzen uns an die Sonne. Leider bedeckt nun aber Hochnebel den Himmel, sodass es schnell zu kühl wird. Nach einer heissen Dusche kochen wir und machen es uns dann gemütlich. Am späteren Abend packt einer unserer Nachbarn seine Gitarre aus und singt dazu. Schon fast kitschig die Stimmung da am Feuer.

Dienstag, 08.10.2019, Skyline Drive
Der Nebel ist über den Berg gezogen und hat heute Nacht Regen und kühle Temperaturen gebracht. Gegen Morgen hat es aufgehört aber der Himmel ist noch immer bewölkt. Wir geniessen unser Frühstück bevor wir uns gegen 11.00h aufraffen zu einer kleinen Wanderung rund um den Campingplatz. Ein Stück den Hügel runter folgen wir ein kurzes Weilchen dem berühmten Appalachian Trail der sich von Süd nach Nord über 3‘480km erstreckt. Unten am Outlook angekommen gehen wir gleich weiter. Die Aussicht ist heute von einer dicken Nebelschicht versperrt. Nach etwas mehr als 2 Stunden kommen wir wieder auf dem Campground an. Da die Temperatur heute nie über 10°C gestiegen ist machen wir die Heizung an. Der Nachmittag vergeht mit Lesen. Draussen ist der Nebel wieder durch die Büsche gekrochen. Wir sehen zeitweise noch nicht mal unseren Nachbarn mehr. Ein wenig später fängt es auch noch an zu Regnen. Wir kriechen früh in die warmen Betten.

Montag, 07.10.2019, Skyline Drive
Habe nicht so gut geschlafen, weiss nicht ob es am Wind lag, der über uns durch die Bäume gefegt ist. Nach dem Frühstück machen wir uns auf und fahren bis zu einem Parkplatz. Es geht wie gestern durch Wald und an schönen Outlooks vorbei. Wir wollen wandern und bereiten uns entsprechend vor. Der Weg führt durch einen Wald, der langsam seine Blätter verliert, aufwärts. Von Indian Summer ist hier noch nicht viel zu sehen. Ob aus der Farbenpracht dieses Jahr etwas wird ist allerdings fraglich. Die Bäume verlieren jetzt schon ihre Blätter die aber wegen der Trockenheit ganz braun werden, bevor sie zu einem Sinnesspektal werden können. Einige wenige schöne Ahornexemplare haben wir trotzdem entdeckt. Nach einer guten halben Stunde kommen wir auf der Krete an und folgen ihr bis zu einem tollen Aussichtspunkt mit Blick ins Shenandoah Tal. Hier machen wir einen Mittagshalt bevor wir wieder zurück zum Wohni gehen. Die Wanderung war mit 3 Stunden angeben, nach 2 Stunden inkl. Pause sind wir schon zurück. 30km weiter kommen wir beim nächsten Campingplatz an. Wir bekommen einen schönen Platz zugewiesen und ruhen uns erstmal aus. Hermi brät Hamburger und ich bearbeite die Fotos und schreibe Tagebuch. Es war ein schöner Tag!

Sonntag, 06.10.2019 Skyline Drive
Es ist bewölkt aber mit 16°C nicht kalt. Da wir schon um 10.00h den Platz verlassen müssen, wird die Zeit plötzlich knapp. Zum Glück ist hier keiner pinngelig. Wir fahren am Washington International Airport vorbei Richtung Westen. Da unser D-Hai sehr durstig ist müssen wir erstmal tanken. Das natürlich an der teuersten Tankstelle seit ewigen Zeiten. 3.69$ pro Gallone, ja, ja, wir wissen schon, das ist noch immer viel billiger als in good old Europe. Trotzdem tanken wir nur für 20$, damit ist der grösste Durst des Iveco gestillt und wir haben wieder eine Reichweite von mehr als 100km. Der HW 50 führt durch Farmland mit Gestüten, Winerys und dem hübsche Städtchen Middleburg. Da es anfängt zu tröpfeln steigen wir nicht aus. Einige Meilen weiter schickt uns das Navi auf die Strasse mit der Nr. 624. Kurz nach dem Abzweiger ist es fertig mit dem Teer und der Weg wird einspurig. Die Bäume und ihre Äste kommen immer näher aber der Weg bleibt auch für uns fahrbar. Nach einiger Zeit kommt uns eine Joggerin entgegen die uns ein wenig verwundert nachschaut, kein Wunder, hier würde man auch kein ausländisches, noch nicht mal ein inländisches Wohnmobil vermuten. Zuverlässig führt die Abkürzung aber zum nächsten Highway. Wenige Minuten später nehmen wir die Ausfahrt nach Front Royal zum nächsten Walmart. Hier erwischt uns der erste Regenguss seit ewigen Zeiten und macht uns richtig nass. Wir stocken unsere Vorräte auf und hier können wir auch wieder zu einem annehmbaren Preis tanken, die Gallone für 2.79$! Nun sind wir bereit für den Skyline Drive im Shenandoah NP. Mit unserer NP Jahreskarte ist der Eintritt abgedeckt. Die Strasse schraubt sich auf einigen Kilometern in die Höhe und bietet gleich darauf den ersten Outlook mit schönem Blick auf das Shenandoah Tal. Wenig später stoppen wir beim Visitors Center und lassen uns betreffend Wanderungen beraten. Die Strasse windet sich auf der Krete der Berge durch Wald. Es gibt aber viele schöne Outlooks, die den Blick westlich und östlich des Bergzugs öffnen, wenn dann die Sicht gut wäre. Leider sind die Höhenzüge inzwischen etwas von Nebel umhüllt. Die Sicht auf der Strasse sinkt bis auf unter 50m. Kurz darauf erreichen wir den Campingplatz, zum Glück hat es hier schon wieder aufgeklart. Wir suchen uns einen Stellplatz und bezahlen dafür 15$, das gefällt unserem Budget. Auf dem Platz wird vor Bären gewarnt und es gibt Metallkästen, in denen man seine Esswaren sicher aufbewahren kann. Sind mal gespannt ob wir Meister Petz zu Gesicht bekommen. Nachdem wir uns eingerichtet haben sehen wir schon mal Hirsche, Shell beäugt die Tiere interessiert vom Fenster aus. Da die Temperatur jetzt leider auf 16°C gefallen ist machen wir es uns direkt im Wohni gemütlich. Hermi bereitet uns ein Filet im Teig zu und anschliessend geniessen wir einen kurzen Fernsehabend.

Samstag, 05.10.2019
Nachts ist es kalt geworden, wir stehen bei nur noch 8°C auf, brr. Wir trödeln mal wieder und sind erst um 11.00h auf der Strasse. Auf der Beltroad, der Gürtelstrasse, die um Washington herum führt, fahren wir bis zur Ausfahrt am Potomac River. Wir wollen uns die Great Falls ansehen. Sie liegen nur einige Kilometer flussaufwärts. Auf der Südseite, also im State Virginia, liegt der zugehörige Nationalpark mit Parkplätzen und Wanderwegen sowie einigen Lookouts. Mit unserem Nationalparkausweis ist der Eintritt kostenlos. Hier ist was los. Viele Menschen nutzen das doch recht schöne Wetter zum Spazieren und Picknicken. Wir beobachten von einem Aussichtspunkt aus, wie sich drei Kanuten die Flussschnellen und Wasserfälle hinunterstürzen. Einer davon gerät fast in eine kritische Situation, weil er am Fuss eines Falls in der Walze kentert und sich nur befreien kann, indem er nach einer langen Minute das Kajak verlässt. Nachdem wir uns satt gesehen haben fahren wir einige Kilometer weiter zu einem State Park und buchen uns ein. Leider müssen wir die teuerste Site für 50$ nehmen, da angeblich keine anderen mehr frei sind. Da heute Samstag ist und die nächsten Campingplätze in 50km oder noch weiter entfernt sind, entscheiden wir uns zu bleiben. Wenigsten ist der Platz sonnig, wenn dann die Sonne da wäre. Die Luft hat sich heute nicht so stark erwärmt, sodass wir es uns nach 17.00h im warmen Wohni gemütlich machen.

Freitag, 04.10.2019
So ruhig wie in New York war die Nacht hier nicht aber wir haben gut geschlafen und sind früh wach. Nach dem Frühstück machen wir uns fertig für die Stadt. Wir geben den Schlüssel bei der Rezeption ab. Der Hundesitter wird Shell am Nachmittag ausführen. Wir sind gespannt wie das klappt. Ausser dem Namen von Shell und einer Telefonnummer wollten sie keine Angaben haben. Die Tagesfahrkart mit unbeschränktem Zugang zu den öffentlichen Verkehrsmitteln kostet 15$, was wir einen sehr akzeptablen Preis finden. Zuerst fahren wir mit dem Bus eine halbe Stunde bis zur Metrostation, dann braucht der Zug nochmal eine halbe Stunde bis in die Innenstadt. Wir steigen am „National Archives“ aus der Unterwelt auf und blinzeln in die Sonne. Die Metrostationen sind übrigens sehr schön und sauber! Von unserem Ausgangspunkt sind es nur wenige Meter bis zur „National Mall“, dem Grünstreifen an dem viele Sehenswürdigkeiten und Museen liegen und von dem man eine schöne Sicht aufs Kapitol hat. Wir gehen erst mal auf das imposante Gebäude zu und umrunden es dann. Dabei kommen wir am Supreme Court, dem obersten Gerichtshof der USA vorbei. Anschliessend schlendern wir durch „Old Downtown“. Hier gibt es noch ein paar hübsche ältere Gebäude, die aber zwischen neuen Häusern fast verschwinden. Die Zeit verrinnt, es ist Mittag. Wir machen einen Halt in einem indischen Restaurant der gehobeneren Klasse und werden mit herrlich gewürzten Speisen verwöhnt. Wir feiern hiermit unsere 1 ½ Jahre on the road. Als Verdaungs-spaziergang dient uns die Strecke bis zum White House. Unterwegs geniessen wir immer wieder schöne Blicke in den Strassen. Nachdem wir beim Washington Monument noch Fotos geschossen haben, wenden wir uns endgültig der berühmten Villa zu. Wie erwartet wird hier Sicherheit gross geschrieben. Überall sind Strassen gesichert und Security Officer und die Polizei sind allgegenwärtig. Leider müssen wir feststellen, das Weisse Haus ist nun so abgeriegelt, dass man nur noch von weitem Fotos machen kann. Angeblich war der Garten einmal auch für Passanten zugänglich, davon kann jetzt keine Rede mehr sein. Wir gehen zum Haupteingang und stellen fest, Herr Trump hat seine Mauer bekommen. Sie ist im Bau, in Zukunft umzäunt eine massive Metallkonstruktion die komplette Umgebung. Armer Mann, was muss der für Ängste vor seinem Volk haben, fragt er sich wohl auch mal warum? Diskutierend über diesen Präsidenten verlassen wir den Platz und wenden uns interessanteren Monumenten zu. Das National World War II Memorial beeindruckt mit einer schönen Geometrie und viel Wasser. Weiter führt uns unser Weg am Reflecting Pool und zum Lincoln Memorial. Mit vielen anderen Touristen aus aller Welt sitzen wir friedlich auf der Treppe und geniessen den Blick zum Washington Monument und dem Capitol im Hintergrund. Inzwischen sind wir rechtschaffen müde und wieder durstig. In einem Pavillon trinken wir ein Bier und besuchen dann das Korean War Memorial nebenan. Ich finde die Darstellung mit den übermanns grossen Figuren und den in eine glänzende Marmormauer eingeritzten Gesichtern beeindruckend. Von der Hitze müde, vom Wind gekühlt, von der Sonne gebraten, steigen wir in den Circular Bus und lassen uns zu unserer Metrostation bringen. Wir haben einen schönen Tag in der Stadt verbracht aber nun freuen wir uns wieder auf die Natur. Die Rückfahrt scheint schneller zu gehen als die Hinfahrt. Kurz darauf sitzen wir im Bus zum Camping. Die Chauffeuse hat Verspätung auf ihrer Route und rüttelt uns so richtig durch. Nach der Ankunft bedanken wir uns artig bei ihr und ernten tatsächlich ein Lächeln. Bei unserem Wohni angekommen werden wir begeistert von Shell begrüsst. Der Hundesitter berichtet in einem Schreiben, dass sie sich sehr gut benommen hat. Nach einem ausgiebigen Lob und vielen Hundeküssen geben wir ihr zu Fressen. Nun ist unsere Lady wieder glücklich und zufrieden. Wir setzen uns noch ein bisschen draussen an den Tisch bevor es uns zu kühl wird und wir es uns im D-Hai für den Rest des Abends gemütlich machen. Müde kriechen wir recht früh ins Bett.

Donnerstag, 03.10.2019
Nachts hat ein Wind die Wärme vertrieben und nun ist der Himmel bewölkt. Wir sind früh auf und machen uns reisefertig. Erst in Delaware und dann in Maryland fahren wir an grossen Farmen mit Ackerbau und Viehzucht vorbei. Unterwegs, bei einem Walmart suchen wir mal wieder nach unseren Nespresso Kaffeekapseln. Wir haben heute die letzten aufgebraucht. Wir lieben es den Morgen mit einem guten Kaffee zu beginnen. Leider sind wir nicht erfolgreich. Wir fahren weiter und überqueren die Brücke über die Chesapeak Bay. In Annapolis werden wir in einem Supermarkt fündig und kaufen einen grossen Vorrat Kaffeekapseln. Langsam füllen sich die Geschäfte mit Dekorationen für Halloween. Jetzt ist es nicht mehr weit bis Washington D.C. Im starken Verkehr lassen wir uns bis zum Campingplatz treiben. Der Platz ist schön angelegt und sehr professionell mit Laden, Busstation, Pool und Café. Wir erkunden das Gelände, spielen mit Shell auf dem Hundeplatz und staunen über tolle Wohnmobile. Beim Office erkundigen wir uns betreffend Shell. Der Camping bietet einen Hundeservice an, für den wir unser Tierlein für morgen anmelden. Obwohl es bewölkt ist kann man gut draussen sitzen. Wir erledigen ein wenig Büroarbeit und essen auch draussen bevor wir im D-Hai verschwinden.

Mittwoch, 02.10.2019
Frühstück an der Sonne, es ist noch angenehm kühl. Anschliessend machen wir als erstes einen Spaziergang über die Brücke auf die Nordseite des Indian River. Hier haben sich Surfer und Angler versammelt und frönen ihrer Leidenschaft. Kurz vor 11.00h sind wir zurück beim D-Hai. Das ist auch gut so, es wird wärmer und wärmer. Wir verziehen uns in den Schatten vom Wohni wo wir den Nachmittag verbringen. Das Thermometer zeigt jetzt 32°C. Hermi schaut die Leichtatletik-WM. Nachdem ich die Reiseführer gewälzt habe, lese ich eines meiner geliebten Bücher. Die Sonne sinkt inzwischen schon vor 19.00h hinter den Horizont. Heute lässt sie den Himmel und die Wolken nochmal in goldenem Glanz erstrahlen bevor es dunkel wird. Die Hitze hat sich im Wohni festgesetzt, sodass wir alle Fenster öffnen um jeden Luftzug einzufangen. Schnell wird es erträglich und wir legen uns schlafen.

Dienstag, 01.10.2019          Heute sind wir seit 1 ½ Jahren on the Road :-)
Der Himmel ist noch etwas bewölkt aber es ist schon warm genug um draussen zu frühstücken. Hermi dreht eine Joggingrunde und ich geniesse ein Stündchen Einsamkeit gemeinsam mit Shell. Ich vermisse das Alleinsein von früher gar nicht. Für viele ist es wahrscheinlich erstaunlich, wie man es zusammen auf so engem Raum so lange aushält. Für uns ist es einfach nur schön, gemeinsam unsere Ziele anzusteuern und unsere Erlebnisse teilen zu können. Natürlich gibt es auch bei uns Reibereien aber die sind heute dank einer viel grösseren Gelassenheit schnell wieder ad acta gelegt. Die vergangenen 18 Monate sind in unserer Erinnerung wie schöne Perlen an einer Kette, die man immer wieder gerne hervor holt. Mittags skypen wir mit Freunden in Deutschland und Nachmittags machen wir mit Shell einen Spaziergang über dem Campingplatz bevor uns der starke Wind ins Wohni treibt. Hermi kocht eine feine Bolognese während draussen langsam die Sonne untergeht.

Montag, 30.09.2019
Wir geben Gas und sind um 9.45h fertig. Es sind nur wenige Kilometer zur Abfahrt der Fähre nach Lewes, Delaware. Wir bekommen problemlos einen Platz und bezahlen unser Ticket. Kurz darauf dürfen wir aufs Schiff fahren. Shell bewacht unser D-Hai und wir geniessen an Deck eine angenehme 1 ½ stündige Überfahrt. Drüben  müssen wir noch Einkaufen und Waschen bevor wir um 15.00h endlich bereit sind und zum Delaware Seashore State Park fahren. Es gibt zwei Campingplätze, einer am Nordufer, der andere am Südufer des Indian River der hier in den Atlantik strömt. Verbunden sind die beiden Ufer durch eine grosse Brücke. Wir bekommen einen schönen sonnigen Platz am Südufer. Als erstes erkunden wir die Umgebung. Am Flussufer versammeln sich die Fischer, sie fischen mit Ruten oder Netzen. Einer zieht mit einem Schwung unzählige hübsche, kleine Fische ans Ufer. Das Gebiet muss gut sein! Einige Meter weiter ruht sich eine Robbe aus und sonnt sich. Der Strand ist wellenumtost aber leider dürfen wir ihn mit Shell nicht betreten. Wir schauen uns noch die Strandbar an, die aber geschlossen ist. Zurück beim Wohni kochen wir und geniessen einen Fernsehabend.

Sonntag, 29.09.2019
Gut geschlafen, gut ausgeruht. Wir machen einen Campingplatz Tag. Da wir heute gutes Internet auf dem Camping haben rufen wir zu Hause an und plaudern mal wieder ausgiebig mit unserer Familie. Anschliessend beschäftige ich mich mit den Reiseführern. Derweil entrümpelt Hermi wieder mal den Kofferraum. Im Wohni herrscht ein kleines Chaos, wir müssten auch da mal wieder ordentlich aufräumen, aber nicht heute, grins. Nachmittags gönnen wir uns ein Eis und klären ein paar administrative Dinge. So schnell ist dieser Sonntag auch schon wieder vorbei.

Samstag, 28.09.209
Besonders gut geschlafen habe ich nicht. Ich glaube ich habe Gespenster gesehen, hihihi. Niemand hat uns gestört oder kam uns zu nahe aber wie das so ist mit der Inuition…. Nachdem morgens die Angestellten des Walmarts mit ihrer Arbeit begonnen haben bin ich doch noch eingeschlafen. Wir sind heute ein Stück weiter gefahren. Auf dem Parkway haben wir Atlantik City passiert und haben erst in Cape May Halt gemacht. Den Ort haben wir per Auto besichtigt. Es gibt viele hübsche Häuser und eine tolle Strandpromenade. Leider gibt es aber beim Dorf keinen Camping den man zu Fuss erreichen könnte. Nachdem wir unsere Rundfahrt beendet haben, sind wir zum Fährterminal gefahren. Von hier wollen wir am Montag mit dem Schiff nach Delaware übersetzen. Die netten Damen am Schalter haben uns beraten und uns alle Details erklärt. Für die nächsten beiden Nächte haben wir uns einen KOA Camping ausgesucht. Zur Abwechslung, gut für unsere Reisekasse kostet hier die Übernachtung nur 22$. Wir bekommen einen leider schattigen Platz. Seit einer Ewigkeit stecken wir deshalb unser D-Hai mal wieder am Strom an. Schnell ist die Batterie geladen und wir können wieder ausstecken. Wir sitzen draussen und geniessen die sommerlichen Temperaturen die noch immer herrschen. Nur die Mücken und Wespen wünschen wir zum Teufel. Auch hier begrüssen uns die Campingnachbarn rund um uns sehr nett und der eine oder andere fragt nach dem Woher und Wohin, was wir wie immer gerne beantworten. Ein Paar hat sich sogar schon unsere Homepage angesehen und versorgt uns mit Tipps für unsere weiteren Ziele. Nach dem Abendessen ziehen wir uns ins Wohni zurück, obwohl die Temperaturen noch zum draussen sitzen einladen. Ich bin aber müde und möchte meine Ruhe.

Freitag, 27.09.2019
Wir werden von den Bauarbeiten um uns geweckt und stehen kurz vor 8.00h auf. Da wir gutes Internet zur Verfügung haben lassen wir alle nötigen Updates laufen. Für’s Frühstück spazieren wir ein wenig die Strasse entlang bis zu einem Café. Heute gibt es Filterkaffee und ein Schokoladencroissant. Um 11.00h stürzen wir uns nochmal in den Stadtverkehr. Ich bin schon froh das Hermi fährt, grins. Es läuft gut und schon bald sind wir auf dem Highway und fahren Richtung Süden. Die Strecke führt am Newark Airport vorbei über diverse Brücken. Es bietet uns ein nicht unschöner Blick auf Industrie- und Hafenanlagen. Wir umfahren das grosse Hafenbecken und biegen dann ab zur Atlantikküste. Unterwegs kaufen wir ein. Bis wir an unserem heutigen Ziel, dem Walmart in Bayville ankommen brauchen wir Geduld. Es ist Freitagnachmittag und viel Verkehr. Allerdings ist die Strecke nicht langweilig und zeigt uns Orte mit Hotels am Strand, an denen wir uns fast in Italien wähnen. Es gibt auch viele Villen und die Natur zeigt nun immer mehr, wir kommen gut Richtung Süden voran. Beim Einkaufscenter stellen wir uns mit dem Rücken zu einem Wäldchen, hier sind wir etwas geschützt vom Trubel des Parkplatzes und dem Lärm der Strasse. Im Walmart kaufen wir uns Ceddar Scheibenkäse, daraus machen wir ein Raclett. Klappt super und schmeckt sehr gut. Wir hoffen auf eine ruhige Nacht.

Donnerstag, 26.09.2019
Wir haben gut geschlafen. Trotz der Nähe zur Stadt war es bis zum Morgen sehr ruhig. Die Sonne lacht. Wir frühstücken gemütlich und ich erledige die Schreibarbeit. Nun sind wir startklar, nur, unser Nachbar interessiert sich brennend für unser Fahrzeug, sodass wir ihm gerne Rede und Antwort stehen. Kurz nach 11.00h haben wir uns losgeeist und starten in die Stadt. Der Versuch mit einer Fähre in die Nähe des Central Parks zu gelangen misslingt. Also suchen wir uns eine Metrostation. Nach einigem hin und her werden wir fündig, kaufen eine Karte und steigen in den nächsten Zug. Shell ist mit dabei und keiner nimmt Anstoss an ihr. Zuerst spazieren wir über die Highline. Es ist eine ehemalige Zugstrecke, die auf Stelzen oberhalb der 10th Avenue durch die Häuserschluchten führt. Sie ist komplett begrünt. Eigentlich dürfen Hunde hier nicht mit, habe ich auf einem Plakat gelesen, wir tun so als ob wir das nicht wüssten und werden nach einigen hundert Metern von einer netten Gärtnerin darauf aufmerksam gemacht. Wir nehmen den nächsten Treppenabgang und gehen erst einmal etwas Essen. Die Sonne sticht und es ist heiss. In einem italienischen Restaurant dürfen wir auf der Terrasse Platz nehmen und bekommen einen Salat und eine feine Pizza serviert. Nun führt uns unser Weg bis zum berühmten Flatiron Building. Leider wird es gerade renoviert und ist zum Teil eingerüstet, wie es immer ist. Im Madison Square Garden Park nebenan, gönnen wir uns nochmal eine Pause bei einem Bier. Der Himmel hat sich zugezogen, es fängt leicht an zu regnen. An der nächsten U-Bahnstation steigen wir in einen Zug und fahren bis zum Central Park. Hier lassen wir uns ein wenig durch die grüne Lunge der Stadt treiben und beobachten Eichhörnchen und eine Schildkröte. Die Häuserkulisse ist von hier aus nochmal besonders schön. Ein Stück folgen wir der 5th Avenue mit ihren berühmten Markengeschäften. Nun sind wir alle drei so müde das wir zurück nach Lower Manhattan fahren. In einem Mexikanischen Restaurant, das wir gestern entdeckt haben, essen wir feine Burritos. Der Himmel hat wieder aufgeklart. Von hier ist es nicht weit bis zum Ufer des Hudson River wo gerade die Sonne verschwindet. Wir nehmen die Fähre zurück nach Jersey City und gehen das kurze Stück zurück zum RV Park, wo unser D-Hai brav auf uns gewartet hat. Nach einer heissen Dusche fallen wir müde ins Bett.

Mittwoch, 25.09.2019
Nachts hat man die Brandung wieder laut rauschen gehört aber wir haben herrlich gut geschlafen. Wir sind bald mit dem Frühstück fertig und verlassen unseren einsamen Strand. Beim Camping selber geniessen wir eine ausgiebige heisse Dusche. Bevor wir losfahren müssen wir noch Luft in die Pneu pumpen und das Abwasser entsorgen und Neues tanken. Wir kommen mit verschiedenen super netten Kanadiern ins Gespräch und verabschieden uns mit einem „auf Bald“. Nun gilt es ernst. Wir fahren nach New York. Es sind etwas mehr als 120 km. Auf den ersten 70 km kommen wir gut voran auf der Autobahn. Dann erreichen wir die Vorstädte und werden an den Ampeln immer wieder ausgebremst. Langsam aber sicher passieren wir den JFK Airport und tauchen dann in die eigentliche Stadt ein. Auf einigen Kilometern folgen wir dem Broadway, nicht dem berühmten von Manhattan. Besonders ist er trotzdem, er führt unter der Bahnlinie direkt auf die Insel zu. Auf der Williamsburg Bridge überqueren wir den East River. Von hier haben wir eine tolle Aussicht auf Manhattan. Da wir im Stau stehen kann ich gute Bilder schiessen. Dann tauchen wir in die Häuserschluchten von Manhattan ein. Wir überqueren die Insel und fahren durch den Holland Tunnel nach Jersey City. Einen Moment lang sind wir verunsichert, ob wir mit unserem Fahrzeug überhaupt durch den Tunnel fahren dürfen. Da sich aber keiner der Polizisten um uns kümmert wagen wir die Durchfahrt und kommen auf der anderen Seite wohlbehalten wieder an die Oberfläche. Jetzt ist es nicht mehr weit bis zum RV Park. Er liegt sehr schön an einem Hafen und in gehweite zum Hudson River. Wir machen uns fertig für die Stadt. Mit der Fähre geht es übers Wasser zum Finanz Distrikt. Als erstes sehen wir uns den Ground Zero an. Es weckt so viele Erinnerungen an den Tag, als New York angegriffen wurde. Immer wieder fragen wir uns, wie es für die Menschen hier gewesen sein muss. Wenn man das heutige Gewimmel sieht und auch die Flugzeuge, die über den Köpfen der New Yorker weiterhin ihre Bahnen ziehen, muss man diese Menschen bewundern, die diese Katastrophe offensichtlich überwunden haben. Unser Spaziergang geht weiter an die Südspitze und dann durch die Wall Street und die dunklen Häuserschluchten vorbei am echten Broadway zurück zur Fähre. Wir geniessen herrliche Blicke auf Jersey City und nach der Überfahrt das Lichtermeer von Manhattan. Auf der Fähre haben wir seit langer Zeit zum ersten Mal wieder schwizerdütsch gehört. Ein Weilchen haben wir uns dann mit der netten dreiköpfigen Familie unterhalten, die hier die Ferien verbringt. Hungrig haben wir uns anschliessend ein nettes Bistro gesucht in dem wir draussen in der lauen Abendluft ein feines Essen mit Salat und hausgemachten Ravioli genossen haben. Nach ein paar Schritten haben wir unser D-Hai erreicht und sind müde ins Bett gefallen.

Montag, 23.09.2019
Unsere Fahrt gegen Süden geht heute wieder los. Erstmal aber queren wir die Insel. Über eine Brücke und mit zwei kleinen Fähren geht es zur westlichen Halbinsel nach Greenport. Nun sind wir im Winecounty angekommen und rollen gemütlich an schönen Weingütern und kleinen Dörfern vorbei bis nach Riverhead. Hier steppt der Bär. Unzählige Shoppingcenter für jeglichen Bedarf reihen sich am Highway auf. Auch wir haben noch ein paar fehlende Sachen einzukaufen bevor wir den HW 495 nehmen und uns in zügigem Tempo wieder Smith Point nähern. Diesmal buchen wir einen Platz am Outerbeach. Wir lassen Luft aus den Reifen und fahren gut 2 Kilometer bis zu unserer Site. Neben uns stehen nur noch zwei andere Trailer. Wir geniessen den Sonnenschein bis es uns zu kalt wird. Kurz nacheinander verabschieden sich unsere Nachbarn, nun sind wir allein mit einigen wenigen Fischern, die aber nur an unserem Fahrzeug vorbei fahren, sogar Nachts. Mit dem Geräusch der Brandung in den Ohren schlafen wir später ein. Nachts werde ich zwischendurch wach und schaue nach draussen, jetzt brüllt der Atlantik mehr als das er rauscht. Kurz darauf fängt es an zu regnen. Es ist schon ein wenig ein beklemmendes Gefühl so ganz allein mit der Gewalt der Natur.

Dienstag, 24.09.2019
Trotz der nächtlichen Störungen haben wir recht gut geschlafen. Heute Morgen begrüsst uns die Sonne. Nach dem Frühstück schmieren wir uns mit Sonnencreme ein und geniessen nochmal einen Strandtag. Nachmittags schaue ich etwas besorgt zum Wasser. Die Brandung steigt immer höher und überflutet teile des Strandes. Am späteren Nachmittag beruhigt sich die Lage aber wieder und wir können, trotz fieser Stechfliegen, noch ein wenig bräunen. Die Sonne geht immer früher unter, ein herrlicher Sonnenuntergang verabschiedet den schönen Tag. In der Dunkelheit bekommen wir noch einen Nachbarn der surfen gehen will.

Sonntag, 22.09.2019
Rundum ist es nass von Tau. Wir machen uns abfahrtsbereit. Am Ausgang des County Parks füllen wir unsere Pneu auf. Wir müssen ein paar Kilometer auf der schmalen Halbinsel Richtung Süden fahren. Hier kommt man an riesigen Villen vorbei, die wohl eher Sommerhäuser sind. Nachdem wir den Ort Southampton durchfahren haben wird es ländlicher. Am Strassenrand bieten Farmläden die Produkte der jetzigen Ernte an. Sie haben viele Kunden, die sich das breite Angebot ansehen. Die Früchte und das Gemüse, sowie die Kürbisse leuchten in den schönsten Farben um die Wette. Wir nähern uns langsam der nordöstlichsten Spitze von Long Island. Unerwarteterweise zieht plötzlich Nebel über Land und taucht alles in unwirklich graues Licht. Der letzte Ort ist Montauk dann folgt nur noch ein State Park mit einem Leuchtturm. Gerne wären wir hier ausgestiegen und hätten ein wenig verweilt aber für den Parkplatz sind 8$ fällig. Da wir uns wieder einen Beachcamping ausgesucht haben fahren wir nur eine Volte und ich schiesse ein Foto vom Leuchtturm, bevor wir einige Kilometer zurück fahren und uns einen Platz am Montauk Outer Beach geben lassen. Bis hierher ist der Nebel nicht gezogen und wir geniessen wieder herrlichen Sonnenschein. Auf dem Wasser und am Strand tummeln sich unzählige Leute die dieses herrliche Wochenende wie wir für einen Strandtag nutzen. Nach einer kurzen Mittagspause machen wir einen Spaziergang und nun schreibe ich Tagebuch und Hermi beginnt zu kochen. Vor uns plätschern die Wellen und hinter uns schützt eine kleine Sanddüne uns vor dem Wind. Schöön!

Samstag, 21.09.2019
Sonnenschein und warme Temperaturen, so wacht man gerne auf. Es sind schon etliche Fischer und Strandgänger angekommen und auch Surfer können wir ausmachen. Nach dem Frühstück gehen wir zum Rangerhäuschen und melden uns an. Der Spass kostet uns 100$ für ein Permit und 42$ pro Nacht. Egal, wir geniessen dieses aussergewöhnliche Gefühl direkt an einem Sandstrand zu stehen. Den Tag verbringen wir mit Lesen, Internet füttern (wir haben Verbindung!) und sonnenbaden. Es ist was los um uns herum. Man merkt es ist Wochenende. Zum Glück ist es hier aber viel ruhiger als auf dem letzten Camping und so geniessen wir den schönen Tag. Mein Filmchen macht bei Instagram Furore. Wir sind erstaunt wie viele Menschen so etwas Banales ansehen. Abends kochen wir draussen ein Curry. Kurz bevor die Sonne untergeht müssen wir fast ins Wohni fliehen. Die Luftfeuchtigkeit ist immens hoch, sodass sich blitzschnell auf allen Oberflächen Tropfen bilden. Da es auch schnell kühler wird verziehen wir uns gerne nach drinnen wo wir ein wenig Fernsehen bevor wir uns ins Bett kuscheln.

Freitag, 20.09.2019
Wir überlegen hin und her ob wir noch an diesem schönen Platz bleiben sollen, aber in Anbetracht des schon jetzt gut gefüllten Platzes entscheiden wir uns weiter zu fahren. Wir kaufen erst mal ein. Anschliessend suchen wir eine Tierarztpraxis auf, da für Shell eine jährliche Impfung fällig ist. Wir müssen nicht lange warten, schon bald dürfen wir ins Behandlungszimmer. Wir werden von einer Tierärztin und einem slowakischen Kollegen, der hier ein Praktikum macht, super nett und kompetent beraten. Shell erhält ihr Stüpfli und einige Läckerlis und schon stehen wir wieder draussen an der Sonne. Einige Kilometer weiter habe ich einen Camping vom County Park der hiesigen Gegend entdeckt, der Plätze direkt am Strand anbietet. Als wir ankommen müssen wir feststellen, dass die Rezeption heute geschlossen ist. Ein weiterer Gast meint, wir sollen uns einfach einen freien Platz suchen und die Registrierung morgen erledigen. So machen wir es. Wir lassen die Luft aus unseren Pneu, damit wir im weichen Sand fahren können. Durch die Sanddünen, vorbei an einem fliehenden Reh, nähern wir uns dem blauen Atlantik mit einem endlos langen weissen Sandstrand. Ist das schön! Wir kurven um die Ecke… und bleiben erst mal stecken. Ups, das gibt sicher Gelächter bei den weiter links stehenden Campern. Hermi bleibt cool und senkt nochmal den Druck in den Reifen und dann geht es ohne Probleme zu einem schönen Platz. Ich nehme von der Fahrt ein kurzes Video auf, das ich später ins Netz stellen werde. Nach uns kommt ein Pickup mit einem Wohnanhänger angefahren. Ihn ereilt das gleiche Schicksal an der Kurve. Auch er muss nochmal den Druck der Reifen verringern bevor er zu seinem Platz neben uns fahren kann. Wir machen nun einen Spaziergang, vorbei an Pickups und Jeeps deren Fahrer am Ufer stehen und Fischen. Ein paar Schritte weiter treffen wir auf eine nette Rangerin, die uns willkommen heisst. Wir sollen uns morgen anmelden, kein Problem. Nachdem wir eine feine Pizza gebacken und gegessen haben setzen wir uns ins Wohni und geniessen die schöne Stimmung. Es gab heute ziemlich viel Wind, der Wellen aufgetürmt hat, die nun laut ans Ufer branden. Herrlich!

Donnerstag, 19.09.2019
Ein strahlend blauer Himmel begrüsst uns, gerade richtig für einen Arbeitstag. Nach dem Frühstück steigt Hermi aufs Dach und montiert die Dachfenster ab, die ich dann unten putze. Hermi putzt oben die Rahmen. Anschliessend säubert er das Dach und ich verpasse Shell ihre Sommerfrisur. Zwischendurch stehen wir immer mal wieder Rede und Antwort und bekommen einen Haufen Komplimente für unser D-Hai. Gegen Abend ist alles (und wir) erledigt. Wir packen den Grill aus und machen uns ein feines Abendessen. Nachdem wir geduscht haben fallen wir müde ins Bett.

Mittwoch, 18.09.2019
Ein bewölkter Himmel begrüsst uns und ein kühler Wind bläst ums Wohni. Wir trödeln gemütlich bevor wir uns um die Buchung für einen Campingplatz in New York kümmern. Anschliessend wollen wir im Campingoffice unsere Buchung bis Sonntag verlängern aber das geht angeblich nicht. Wir sollen am Freitagmorgen kommen, dann ist hoffentlich noch ein Platz verfügbar, wo gibt’s denn so was? Manchmal ist die Art wie die Dinge hier laufen ziemlich undurchsichtig. Wir setzen uns in die Sonne und geniessen einen kleinen Lunch bevor wir einen Spaziergang machen. Nun sitzen wir wieder vor unserem D-Hai. Ab und zu laufen oder fahren Leute vorbei die uns, wie überall, zu unserem Fahrzeug befragen. Hermi fängt an zu kochen und ich schreibe Tagebuch und erledige einige Emails. Jetzt haben sich fast alle Wolken verzogen und die Sonne wärmt noch ein wenig.